HUDU

Das kann doch nicht das Ende sein


€ 14,80
 
gebunden
Sofort lieferbar

Beschreibung

Beschreibung

Nach 50 Jahren, kurz vor seinem Tod, brach einer der wichtigsten Zeitzeugen
des Dritten Reiches sein Schweigen. Artur Axmann, der letzte Reichsjugendführer
Hitlers im Kriege, schildert erstmals seine Jugenderlebnisse in der Weimarer
Republik, die Aufbauarbeit der HJ im 3. Reich mit dem Schwerpunkt der sozialen
Errungenschaften und den hingebungsvollen Einsatz der Jugend im Krieg an
der Front und in der Heimat. Eine Dokumentation von bleibender Bedeutung,
die die Ideale einer Jugend erklärt und ihrer Verteufelung entgegenwirkt.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsangabe:
Kindheit und Jugend in der Weimarer Republik:
Eltern und Großeltern - Von Hagen/W. nach Berlin - Die Schule - Turnen und Sport - Ferien auf dem Land - Frauen haben mich erzogen - Ein Schlüsselerlebnis - In der ersten Versammlung mit Dr. Goebbels - Im NS-Schülerbund - Abschiedsrede über Walter Flex - Hitlerjugend im roten Wedding - Gauführer Robert Gadewoltz - Abitur und Universität - Sommer 1931 in der Kiesgrube - Horst Wessel als Beispiel - Erlebnisse in Diskussionen und Versammlungen - Kurt Gruber und Dr. Adrian von Renteln - Unsere Vorstellung vom Sozialismus - Hinein in Berufsschulen und Betriebe - Die Ermordung von Herbert Norkus und Georg Preiser - Männer im Kampf um die Betriebe - Erste Begegnung mit Baldur von Schirach - Meine Berufung in die Reichsjugendführung - Aufbau der Jugendbetriebszellen im Reich - Sonderaufträge -Reichsjugendtag in Potsdam - Rückschlag - Gregor Strassers Parole "Hinein in den Staat" - Reichskuratorium für Jugendertüchtigung - Notwerk der deutschen Jugend - Letzte Tagung des Reichsausschusses der deutschen Jugendverbände - Jahreswechsel 1932/33: Ermordung von Walter Wagnitz - Was hat die Jugend mit Politik zu tun? - BDM in der Berliner Kampfzeit -Am 30. Januar 1933 in Würzburg
Jahre des Aufbaus im Dritten Reich:
Machtübernahme - Staatsakt in der Garnisonskirche und Ermächtigungsgesetz - "Kauft nicht beim Juden" - Feiertag der nationalen Arbeit - Bei Hindenburg und Hitler - Von München nach Berlin - Besetzung des Reichsausschusses der deutschen Jugendverbände - Auf schwierigem Weg zur Einheit der Jugendbewegung - Chef des Sozialen Amtes der Reichsjugendführung - Meine Mitarbeiter - Im Dienst des Winterhilfswerks - Gesundheitsführung und Jugenderholungspflege - Unsere Aufgaben in der Arbeitsschlacht - Landhilfe, hauswirtschaftliches Jahr und Landjahr - Mitwirkung bei der Berufsberatung - Die Röhm-Affäre - Hindenburgs Tod - Der Reichsberufswettkampf - Studenten als Teilnehmer - Plakat- und Schaufensterwettbewerb -Berufs- und sozialpolitische Auswertung - Begabtenförderung - Die Freizeitaktion der HJ - Unsere Arbeit in der Akademie für Deutsches Recht - Das Jugendschutzgesetz - Auswirkungen auf internationaler Ebene - Das Jugendgerichtsgesetz - Zusammenarbeit mit Justiz und Gemeinden - Artamanen und Landdienst der HJ - Führer des HJ-Gebietes von Berlin - Heimabend, Schulung und Führerausbildung - Leibeserziehung und Sport - Wehrertüchtigung - Gründungsversuch einer "Reichsjugend" - Das HJ-Gesetz - Kulturarbeit - Bau von Heimen und Jugendherbergen - Auslandsarbeit der HJ - Informationsreisen auf dem Balkan und im Vorderen Orient - Bei Kemal Atatürk - Olympiade 1936 in Berlin - Das Jahr der Verständigung - Unser Auslandshaus - Österreich kommt zum Reich - Militärzeit beim Infanterieregiment 8 in Frankfurt/Oder - Wahlen im Sudetenland - Die Reichskristallnacht - Begegnungen mit Juden und ihr Einfluß in Berlin - Einmarsch in die Tschechoslowakei - Das Protektorat Böhmen und Mähren - Die Akademie für Jugendführung in Braunschweig - Die Verschlechterung der deutsch-polnischen Beziehungen.
Die Kriegszeit:
Soldat in westlichen Vorfeldkämpfen - Hitler ruft mich nach Berlin zurück - Ernennung zum Reichsjugendführer - Ärgerliche Vorfälle - Dr. Robert Ley - Rückblick aus der Sicht des Bundestagspräsidenten - Meine wichtigsten Mitarbeiter in der Reichsjugendführung - Meine ersten Maßnahmen im neuen Amt - Enge Verbindung zu Rudolf Heß - Helfende Hände in der Heimat - Draußen im Lande - Zum Jahresabschluß 1940: Dank den Eltern - 1941: Aufbau in den neuen Gebieten - In Norwegen - Vidkun Quisling - Winterkampfspiele der HJ mit europäischer Beteiligung - Dr. Fritz Todt - Mit Rudolf Heß zum Obersalzberg - Heß' Flug nach England - Dienstreise nach Italien - Bei Benito Mussolini - Zur Frontleitstelle Krakau - Krieg mit der Sowjetunion - Meine Verwundung - Im Lazarett und Genesung auf Capri - In Wien - 1942: Osteinsatz und Landdienst - Bei Hitler in der Wolfsschanze - Führerentscheidung zur Wehrertüchtigung - Die Wehrertüchtigung der Jugend - Die Wehrertüchtigungslager der HJ - Sonderausbildung - Beratungen mit europäischen Jugendführern - Europäische Festspiele in Weimar und Florenz - Verpflichtung der Jugend - Sommerkampfspiele der HJ in Breslau - Der Europäische Jugendverband: Schwierigkeiten, Gründung, Grundsätze der Zusammenarbeit, Veranstaltungen, Echo im Ausland, Nachlese in Deutschland - Bei Joachim von Ribbentrop - Die Europakonzeption des Reichsaußenministers - Hitlers Garantie-Erklärungen für Norwegen und Schweden - 8. November 1942: Hitler unter alten Kampfgenossen - Entwicklung des HJ-Landdienstes im Krieg - Lehrhöfe - Germanische Landdienst- und Wehrertüchti-gungslager - BDM im Osteinsatz - HJ-Einsatz im Luftkrieg - 1943: Kriegseinsatz der Hitlerjugend - Alliierte Forderungen nach bedingungsloser Kapitulation - Stalingrad - 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend" - Feuersturm in Hamburg - Erweiterte Kinderlandverschickung - Fliegerheime der HJ - Hochfrequenzausbildung - Reichswettkämpfe der HJ-Sondereinheiten - Tag der Wehrertüchtigung - Kriegsberufswett-kampf - Woche der schaffenden Jugend - Jugendwohnheime - "Heldenklau" - Verfehlte Ostpolitik - Das Spielzeugwerk der HJ - Verordnung des Ministerrates über die Lenkung des Kriegseinsatzes der Jugend - 1944: Jahr der Kriegsfreiwilligen - Gesundheit und Moral - Musischer und Technischer Wettbewerb - Ausbildungslager für naturwissenschaftlich Begabte - Opposition und Jugendcliquen - Arbeitsgemeinschaften für Jugendbetreuung - Totaler Kriegseinsatz - Die Verschwörung vom 20. Juli 1944 - Das tschechische Jugendkuratorium - Jugendarbeit im Baltikum und in Weißruthenien - Schanzdienst an den Grenzen - Das Dritte Aufgebot des Volkssturms - Wlassow - Freiwilligenappell im Potsdamer Stadtschloß - Kleinkampfverbände und Ein-Mann-Torpedo-Waffe - Todesflieger und Gespenstergeschwader -Vorführung neuer Waffen in Rechlin - Gegen meine direkte Unterstellung unter Hitler - 1945: Kriegseinsatz und Fronthilfe der HJ - Konflikte mit Martin Bormann - Bei Hermann Göring in Karinhall - Im eingeschlossenen Breslau - Inferno in Dresden - Zum Werwolf - Aufbau der Panzervernichtungseinheiten - Abschiedstagung der Reichs- und Gauleiter bei Hitler - Gespräch mit Albert Speer - Verfahren gegen Professor Dr. Brandt - Im Ruhrkessel - Die letzte Reichsveranstaltung der Hitlerjugend - Hitlers 56. Geburtstag - Armee Wenck und Pichelsdorfer Brücken - Im Führerbunker bis zum Ende - Der Ausbruch aus dem Regierungsviertel - Durch russische Linien nach Mecklenburg - Fünf Monate unter den Sowjets - Abenteuerlicher Auftrag - Wieder in den Westen - Verhaftung.
Nach 1945:
Verhöre beim amerikanischen Geheimdienst - Im britischen Lager Staumühle - Im Gefängnis von Nürnberg - Im amerikanischen Lager Langwasser - Erste Spruchkammerverhandlung in Nürnberg - Beruflicher Neubeginn - Die "Untergrundbewegung" - Die Bormann-Legende - HJ-Führer bei Erich Honecker - Im Interzonenhandel - In der Volksrepublik China - Mit Chinesen zur Hannover-Messe - Zweite Spruchkammerverhandlung in Berlin - Berufstätigkeit in Spanien - Wieder in Deutschland - Rückblick und Ausblick
EAN: 9783926584335
ISBN: 3926584335
Untertitel: Hitlers letzter Reichsjugendführer erinnert sich. Mit Abbildungen auf 16 Taf.
Verlag: Bublies Siegfried
Seitenanzahl: 564 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben