HUDU

Vollkommen leblos, bestenfalls tot


€ 19,99
 
gebunden
Sofort lieferbar
September 2011

Beschreibung

Beschreibung

Eine junge Frau bricht auf, aus der Provinz in die Stadt, die Hoffnung auf Veränderung ist groß. Aber schnell stellt sie fest, dass sie nicht frei ist: nicht frei vom Unglück ihrer Eltern, nicht frei von der Angst, die sie in Ketten legt, nicht einmal frei in der Liebe, die sich als Farce entpuppt. Wer nur die Geborgenheit eines Gefängnisses kennt, dem erscheint jede Bewegung als Gefahr. Antonia Baums Heldin gibt jener Generation eine Stimme, die in den unendlichen Möglichkeiten des Glücks und der Selbstverwirklichung verloren ist. Ein erstaunliches Debüt, eine tragikomische Suada und ein ebenso emotionaler wie kühl sezierender Blick auf eine kaputte Gesellschaft.

Portrait

Antonia Baum, geboren 1984, hat Literaturwissenschaft und Geschichte studiert. Derzeit macht sie ihren Master in Kulturwissenschaft an der Universität der Künste in Berlin. Sie hat verschiedene Kurzgeschichten veröffentlicht. "Vollkommen leblos, bestenfalls tot" ist ihr erster Roman.

Pressestimmen

Sie ist gekommen, um sich zu beschweren: Antonia Baum, 27, hat einen Sermon zwischen zwei Buchdeckel gerotzt, eine Suada sondergleichen. Grantig, garstig, gallig. Die Heldin ihres Debüts schimpft und zetert und keift, über Vater und Mutter, Dorf und Stadt, Schule und Uni. Über das Leben. Beim Wettlesen um den Bachmann-Preis hat die Jury Baums Text zerrupft, weil sie Thomas Bernhard imitiere. Ein betriebsblinder Vorwurf. Denn aus dem Text spricht kein Schriftstellergenie, leider nicht, sondern nichts als pubertärer Weltekel, in all seinen pathetischen Klischees. Gut möglich, dass die Heldin mal eine interessante Frau wird. Gut möglich auch, dass die Autorin mal interessant wird. Heute aber nerven beide nur. Daher der Oberlehrertipp für alle über dreißig: den Namen Antonia Baum abspeichern, ihren Debütroman links liegen lassen - und auf ihren nächsten warten.
Tobias Becker, KulturSPIEGEL 11/2011
EAN: 9783455402964
ISBN: 3455402968
Verlag: Hoffmann u Campe Vlg GmbH
Erscheinungsdatum: September 2011
Seitenanzahl: 238 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben