HUDU

Maeterlinck, Debussy, Schönberg und andere: Pelléas et Mélisande


€ 25,90
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen
Juli 2012

Beschreibung

Beschreibung

Der Symbolismus war eine erste gesamteuropäische und interdisziplinäre Modernebewegung der Künste. Die vorliegende Arbeit befaßt sich mit "Musik und Symbolismus". Während es für die Literatur und die bildende Kunst eine Reihe von Darstellungen zum Symbolismus gibt, fehlen diese für die Musik weitgehend, obwohl die symbolistische Ästhetik um 1900 auch in KomponistInnenkreisen verbreitet war. Die Berührungspunkte zwischen Musik und Symbolismus werden am Beispiel der symbolistischen ("frühen") Dramen des belgischen Autors Maurice Maeterlinck untersucht, die um 1900 eine dramaturgische Revolution im europäischen Theater initiierten. Die bedeutendsten Kompositionen gibt es zum Drama Pelléas et Mélisande. Von diesen wurden sechs ausgewählt, die in enger zeitlicher Nähe zum Symbolismus entstanden sind: die Oper von Claude Debussy, die symphonische Dichtung op. 5 von Arnold Schönberg, der Suitensatz Mélisande aus op. 54 von Charles Koechlin, sowie die Schauspielmusiken von Gabriel Fauré (op. 80), Jean Sibelius (op. 46) und William Wallace. Diese Kompositionen werden als musikalische Lesarten des Dramas im Sinne einer produktiven, intermedialen Rezeption aufgefaßt. Unter Einbeziehung der ästhetischen Anschauungen der Komponisten wird untersucht, ob und wie sich die spezifisch symbolistischen Züge des Dramas kompositorisch ausgewirkt haben.

Portrait

Dr. Anita Kolbus, geb. in St. Louis/USA, Deutsch-Amerikanerin, wuchs in Kassel auf und studierte an der Justus-Liebig-Universität Gießen Lehramt für Musik und Religion sowie Musikwissenschaft, Theologie und Psychologie. Promotion im Fach Musikwissenschaft an der Universität Hamburg. Freiberuflich tätig als Musikjournalistin, Kirchenmusikerin, Musikpädagogin sowie im Bereich Musiktheater.
EAN: 9783828883130
ISBN: 3828883133
Untertitel: Zur musikalischen Rezeption eines symbolistischen Dramas. Paperback.
Verlag: Tectum - Der Wissenschaftsverlag
Erscheinungsdatum: Juli 2012
Seitenanzahl: 328 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben