HUDU

Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext


€ 39,80
 
kartoniert
Sofort lieferbar
November 2007

Beschreibung

Beschreibung

In der deutschen Historiografie wird die deutsch-afrikanische koloniale Vergangenheit als "wirtschaftliches Desaster" oder als "Ballast" bezeichnet. Von afrikanischer Seite wird sie als traumatisches Kapitel der eigenen Geschichte angesehen, das nur mit Eroberung und Folterung assoziiert wird. Die beiden Lektüren desselben Phänomens stören erheblich eine gegenseitige Erhellung dieses interkulturellen Gedächtnisses. Ohne die ökonomischen und politisch-ideologischen Aspekte dieser historischen Begegnung zu verklären, versucht das vorliegende Buch, die interkulturelle Dimension der deutschafrikanischen Beziehungen ins rechte Licht zu rücken. Die These ist, dass Deutschland und seine ehemalige Kolonie Kamerun durch ihren Kontakt in vielfältigen gegenseitigenAustauschbeziehungen standen. Die Arbeit zeigt auch, dass auch intensiver Kulturtransfer, wie er im kolonialen Kontext vorlag, nicht unbedingt zur gegenseitigen Verständigung führt. Das Deutsche Reich importierte für die eigene Entfaltung kulturelles Wissen aus Kamerun, aber dieses Wissen war so pragmatisch orientiert, dass im deutschen Publikum nur ein verzerrtes Bild von der eigenenKolonie entstand.

Portrait

Albert Gouaffo lehrt an der Universität Dschang, Kamerun, Fac. de lettres et des Sciences humaines.


EAN: 9783826037542
ISBN: 3826037545
Untertitel: Das Beispiel Kamerun - Deutschland (1884 - 1919). 'Saarbrücker Beiträge zur vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft'.
Verlag: Königshausen & Neumann
Erscheinungsdatum: November 2007
Seitenanzahl: 288 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben