HUDU

»Zwillingshafte Gebärden«


€ 38,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar

Beschreibung

Beschreibung

Das vierhändige Klavierspiel war die Schallplatte des neunzehnten Jahrhunderts. Erst durch das Spiel am Klavier wurde der Musikliebhaber zum Musikkonsumenten. Und nur durch den vierhändigen Auszug konnte das Bürgertum kanonische und neue Werke kennenlernen, mit ihnen umgehen, sie besitzen und sammeln. Doch anders als das Grammophon erforderte der vierhändige Klavierauszug eine aktive Leistung von Seiten des Besitzers. Um das Versprechen, den musikalischen Kanon als Objekt zu besitzen, einlösen zu können, mußte der Sammler selber aktiv werden - im Zusammenspiel mit einem Anderen. Dieses Buch behandelt diese merkwürdige Konstellation, und zeigt auch, daß diese Form des Musikkonsums dem neunzehnten Jahrhundert in vielerlei Hinsicht bereits unheimlich war. Ob in der musikalischen Fachpresse, in der Literatur oder der bildenden Kunst - das vierhändige Klavierspiel war immer der Rede wert. Anhand von Notenbeispielen und Handpositionen werden Fragen der Arbeitsteilung, der Erotik und der körperlichen Wahrnehmung behandelt. Bearbeitungs-, Übungs- und Spielpraxis stehen dabei genauso im Vordergrund wie die Behandlung des Phänomens in Presse, Literatur und (später) im Film.

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1: Der Tönende Herd und die Clavierseuche
Kapitel 2: Das Vierhändige Klavierspiel zwischen Hausmusik und Kulturindustrie
Kapitel 3: At best an intruder, at worst a voyeur: Das Vierhändige Klavierspiel und die Familieneinheit
Kapitel 4: Vierhändige Monster
Kapitel 5: Handsemantik
Kapitel 6: Akkordarbeit
Kapitel 7: Musikalische Kugelwesen
Kapitel 8: Kakanische Variationen

Portrait

Adrian Daub ist Assistant Professor für Germanistik an der Stanford University in USA.
EAN: 9783826038945
ISBN: 3826038940
Untertitel: Zur Theorie und Praxis des vierhändigen Klavierspiels.
Verlag: Königshausen & Neumann
Seitenanzahl: 260 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben