HUDU

Aufs Spiel gesetzte Körper


€ 29,00
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen
März 2008

Beschreibung

Beschreibung

In der Vergangenheit erfolgte die Formung des Körpers in der Sphäre der (Erwerbs-) Arbeit. Mit der Informatisierung der Arbeit verliert diese ihren körperlichen Charakter. Im Dienstleistungssektor und in der Informationstechnologie entstehen zahlreiche Tätigkeitsbereiche, die keinen klar definierten und körperlich erkennbaren Berufshabitus mehr ausbilden. Im Gegensatz dazu scheinen sich immer mehr Menschen im Bereich der Freizeit einen körperlichen Habitus zu erwerben. In ihrem Streben nach Selbstgestaltung und Körperformung können sie dabei auf ein breit gefächertes, warenästhetisch überformtes und massenmedial vermitteltes Angebot an Körperbildern und -formen zurückgreifen, aus denen sie auf der Basis ihres sozialen Geschmacks und ihres Status auswählen. Die Ausprägung solcher körperlichen Formen verspricht die Zugehörigkeit zu einer distinktiven Gemeinschaft von Gleichgesinnten, deren Mitglieder durch ähnliche Vorlieben, Attribute und Zeichen verbunden sind. Aus der Sicht von Philosophie, Soziologie, Romanistik, Publizistik, Erziehungs-, Theater- und Sportwissenschaft untersuchen die vorliegenden Beiträge, in welchen Beziehungen neue Formen der Körper-, Bewegungs- und Spielkulturen zu anderen gesellschaftlichen Bereichen stehen. Der vorliegende Band geht auf eine gleichnamige Tagung zurück, die von Thomas Alkemeyer, Bernhard Boschert und Robert Schmid im Oktober 2001 in Berlin veranstaltet wurde.

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Inhalt:
Aufs Spiel gesetzte Körper. Eine Einführung in die Thematik - X-treme. Soziologische Betrachtungen zum modernen Abenteuer- und Risikosport - Heldenfiguren im Wagnissport. Zur medialen Inszenierung wagnissportlicher Erlebnisräume - Rauschinszenierungen. Zum Verhältnis von Rausch und Ekstase im Erlebnissport - Habitus und Selbst. Zur Irritation der körperlichen Hexis in der populären Kultur - Zwischen Widerstand und Ermächtigung. Zur Konstruktion des Körpers in den Cultural Studies - Wege des Nonkonformismus. Von Adorno zu Ally McBeal - Mit dem Ernst des Körpers spielen. Körper, Diskurse und Emotionen im argentinischen Tango - Körper und Geschlecht - Bekommt der Mann einen Körper? Geschlechtersoziologische und modernisierungstheoretische Aspekte der Körperaufwertung in aktuellen Männlichkeitsdiskursen - Geschlechterterritorien. Eine ethnographische Studie über Spiele neun- bis zwölfjähriger Schulkinder - Mode als Spiel. Zur Performativität von Mode und Geschlecht - Der Körper als Medium von Erkenntnis - Der Selbstbezug im Handeln, ein blinder Fleck der Sozialphilosophie? - Die Wahrheit des Boxens und ihre Inszenierung im "deutschen Boxboom" der neunziger Jahre - Körpergewissheit und performative Wende


Portrait

Thomas Alkemeyer ist Professor für Sportsoziologie an der Universität Oldenburg.

Bernhard Boschert ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin.

Robert Schmidt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 447 "Kulturen des Performativen" der Freien Universität Berlin.

Gunter Gebauer ist Professor für Philosophie an der Freien Universität Berlin.


EAN: 9783896697646
ISBN: 3896697641
Untertitel: Aufführungen des Sozialen in Sport und populärer Kultur. Paperback.
Verlag: UVK Verlagsgesellschaft mbH
Erscheinungsdatum: März 2008
Seitenanzahl: 300 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben